Anzeige

Karoline Herrmann

Haben wir nach 30 Jahren den Prozess zur Deutschen Einheit abgeschlossen? Nein, denn im öffentlichen Dienst gibt es zum Beispiel immer noch keine Angleichung der Arbeitszeit. Es ist doch beschämend, dass die Kolleginnen und Kollegen im Osten für die gleiche Tätigkeit eine Stunde wöchentlich länger arbeiten müssen. Mit Horst Günther Klitzing, dem Vorsitzenden der dbb senioren, spreche ich in der t@cker-story über die Unterschiede, die es noch zwischen Ost und West gibt. Aber wir blicken auch in die Zukunft und überlegen, was es für den gesellschaftlichen Zusammenhalt braucht. Zum Beispiel positive Geschichten, die die Initiative „Wir sind der Osten“ sichtbar macht. Im t@cker-fokus stellen wir die neue Kategorie #rübergemacht vor, in der Menschen von ihren persönlichen Erfahrungen berichten, die in den westlichen Bundesländern aufgewachsen sind und im Osten ihre neue Heimat gefunden haben. Um die eigene Biographie geht es auch im t@cker-tipp: Für das Buch „Nachwendekinder“ hat sich der Journalist Johannes Nichelmann mit Ostdeutschen getroffen, die keine eigenen Erinnerungen an die DDR haben. Er fragt die jungen Menschen nach ihrem Verhältnis zur DDR und lässt sie im Gespräch mit ihren Eltern, die eigene Familiengeschichte erkunden. In der Gegenwart beschäftigen uns natürlich die ergebnislosen Tarifverhandlungen vom 20. September 2020 in Potsdam. Gerade bei den jungen Beschäftigten hat sich eine Menge Frust angestaut. Die Blockadehaltung der Arbeitgeber ist nicht mehr hinnehmbar. Die dbb jugend wird mit gezielten Aktionen den Druck auf die Arbeitgeber nun erhöhen! Mehr dazu im t@cker-ticker.

Also: Los geht‘s! Ende

Karoline Herrmann
Vorsitzende dbb jugend

Seitenanfang